header_fugencenter.jpg
logo-fugen-center.png

Bodenfugen allgemein

Bodenfugen zählen zu den am höchsten beanspruchten bewegungsausgleichenden Fugen. Trotzdem werden sie in der Planung wie in der Ausführung am meisten vernachlässigt. Eine Ursache dafür kann sein, dass sie sich nicht in einer Anforderungsnorm zusammenfassen lässt. Somit bleibt als zwingende Forderung, Bodenfugen müssen in jedem Einzelfall geplant werden, alle Einflussgrößen müssen bekannt sein:

  • Baustoffe einschließlich aller Deckmaterialien (Untergrundwerkstoffe, Beschichtungen, Fliesen, Isolierstoffe)
  • Aufbau der Fläche
  • Gesamtfläche , Aufteilung, Fugenabstände, Feldgröße zwischen den Fugen.
  • mechanische Beanspruchung (Größe, Dauer und Häufigkeit, Durchschnitts- und Maximalwerte)
  • thermische Beanspruchung (Maximal-, Minimal- und Durchschnittstemperaturen, Häufigkeit und Dauer)
  • Chemische Beanspruchung (Chemikalien, Konzentration, Temperatur, Dauer der Einwirkung, Häufigkeit)
  • Reinigungsverfahren, mechanische und chemische Reinigung, Fugenbeanspruchung bei der Reinigung, Häufigkeit, evtl. Schockbeanspruchung (z.B. bei der Reinigung mit heißem Wasser oder Heißdampf)
  • Umstände zum Zeitpunkt der Fugenabdichtung, Zustand der Untergrundwerkstoffe (Aushärtung, Bauteilbewegungen, Feuchtigkeit, Temperatur, evtl. Schwankungen der Feuchtigkeit und der Temperatur, andere Arbeiten), die die Fugenabdichtung beeinträchtigen können
  • Schutz der Fugen vor unzulässiger Frühbeanspruchung

Der entscheidende Einfluss auf die Konstruktion der Bodenfugen ergibt sich aus der Summe der Beanspruchungen.